Betriebsrente


Betriebsrente

Gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber sichern wir Ihnen eine attraktive Altersversorgung zu

Unsere betriebliche Altersversorgung federt lebenslang persönliche Risiken und die Versorgungslücke ab, die durch das sinkende Rentenniveau in der gesetzlichen Rentenversicherung entsteht. Die Grundlage schafft vor allem Ihr Arbeitgeber, der Sie mit Beginn Ihres Arbeitsverhältnisses bei uns anmeldet und durch seine Beiträge an die KZVK eine betriebliche Altersversorgung für Sie aufbaut. Einen kleinen Teil dieser Beiträge leisten Sie in der Regel selbst über die Arbeitnehmer-Eigenbeteiligung.

Absicherung im Alter, bei Erwerbsminderung und der Hinterbliebenen

Als Versicherter sind Sie aber nicht nur für die Zeit Ihres Ruhestandes abgesichert. Auch bei einem Versicherungsfall wegen Erwerbsminderung erhalten Sie eine Betriebsrente. Und im Todesfall zahlt die KZVK eine Hinterbliebenenrente für Witwen, Witwer und Waisen des Versicherten.

Ihre Vorteile im Überblick

  • Beiträge fast vollständig arbeitgeberfinanziert.
  • Überleitung bestehender Anwartschaft bei Arbeitgeberwechsel im kirchlichen oder öffentlichen Dienst.
  • Erhöhung fälliger Renten um jährlich ein Prozent.
  • Keine Abschluss- und Vertriebsgebühren oder Provisionen.
  • Mutterschutz- und Elternzeiten werden berücksichtigt.

Ihr Arbeitgeber meldet Sie bei der KZVK an, wenn Sie versicherungspflichtig sind

Sie sind versicherungspflichtig, wenn

  • Sie Arbeitnehmer oder Auszubildender im katholisch-kirchlichen und karitativen Dienst sind,
  • Ihr Arbeitgeber bei der KZVK beteiligt ist,
  • Sie das 17. Lebensjahr vollendet haben und
  • Sie bis zum Erreichen der Altersgrenze für die Regelaltersrente die Wartezeit erfüllen können.

Erfüllung der Wartezeit

  • Die Wartezeit beträgt 60 Umlage-/Beitragsmonate. Die durch Ihren Eigenbeitrag erworbene Rentenanwartschaft ist direkt unverfallbar, das heißt für sie muss keine Wartezeit erfüllt werden.
  • Liegt ein Arbeitsunfall vor, gilt die Wartezeit als erfüllt, unabhängig von der tatsächlichen Anzahl an Umlage-/Beitragsmonaten.
  • Zeiten anderer Zusatzversorgungskassen werden grundsätzlich bei Arbeitsplatzwechsel auf die Wartezeit angerechnet.

Sollten Sie bei anderen Zusatzversorgungskassen versichert gewesen sein, stellen Sie einen
Antrag auf Überleitung der Pflichtversicherung/Anerkennung von Versicherungszeiten. Mehr erfahren Sie unter Arbeitsplatzwechsel.

Beendigung Ihres Beschäftigungsverhältnisses

Mit Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses meldet Ihr Arbeitgeber Sie von der Pflichtversicherung ab – Sie erhalten dann eine Abmeldebestätigung von der KZVK. Die bereits erworbene Anwartschaft bleibt der Höhe nach erhalten. Sollten Sie eine weitere Beschäftigung bei einem bei der KZVK beteiligten Arbeitgeber aufnehmen, wird das Versicherungsverhältnis bei uns fortgeführt.

Für den Anspruch auf Betriebsrente ist eine Wartezeit von 60 Umlage-/Beitragsmonaten erforderlich. Sollten Sie diese beim Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis nicht erfüllt haben, können Sie die fehlenden Monate noch bis zum Altersrentenbeginn durch eine erneute Beschäftigung bei einem Arbeitgeber, der Beteiligter oder Mitglied einer Zusatzversorgungskasse ist, erwerben. Sie haben einen Anspruch auf eine anteilige Betriebsrente, wenn Sie während der Pflichtversicherung einen Arbeitnehmer-Eigenanteil gezahlt haben – auch wenn bis zum Altersrentenbeginn in der gesetzlichen Rentenversicherung die Wartezeit in der Zusatzversorgung nicht erfüllt wurde.

Ihr Anspruch auf die KZVK-Betriebsrente

Der Versicherungsfall bei der KZVK tritt ein, wenn

  • Sie Anspruch auf eine Altersrente als Vollrente in der gesetzlichen Rentenversicherung haben. Ein Versicherungsfall wegen Alters tritt nicht nur bei der Gewährung einer Regelaltersrente ein. Auch bei einer vorgezogenen Altersrente von der gesetzlichen Rentenversicherung wie zum Beispiel bei Altersrente für besonders langjährig Versicherte, bei Altersrente für langjährig Versicherte oder bei Altersrente für schwerbehinderten Menschen haben Sie Anspruch auf die KZVK-Betriebsrente.

    Bitte beachten Sie: Ein Anspruch auf Teilrente führt nicht zu einem Versicherungsfall in der Zusatzversorgung. Wird hingegen die Altersrente der gesetzlichen Rentenversicherung zunächst als Vollrente, später aber wegen Hinzuverdienst nur noch als Teilrente gezahlt, bleibt der Rentenanspruch bei der KZVK in der Zusatzversorgung weiterhin bestehen. Die Betriebsrente wird dann anlog zur gesetzlichen Rentenversicherung nur in Höhe des Anteils gezahlt, mit dem auch die gesetzliche Rente gezahlt wird.

  • Sie Anspruch auf gesetzliche Rente wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung haben.
  • Sie versterben – dann zahlt die KZVK Ihrem Ehepartner und Ihren Kindern eine Hinterbliebenenrente.

So werden aus Beiträgen Versorgungspunkte

Sie erhalten für jeden Beitrag Versorgungspunkte. Bemessungsgrundlage für den Beitrag ist die Höhe Ihres zusatzversorgungspflichtigen Entgelts. Darüber hinaus berücksichtigt die KZVK bei der Berechnung der Betriebsrente auch Mutterschutz- und Elternzeiten. Die Anzahl der Versorgungspunkte wird bestimmt durch

  • die Höhe Ihres zusatzversorgungspflichtigen Entgeltes. Zusatzversorgungspflichtiges Entgelt ist grundsätzlich der steuerpflichtige Arbeitslohn. Je höher dieses Entgelt ist, desto mehr Versorgungspunkte erhalten Sie.
  • das Alter zum Zeitpunkt der Beitragszahlung. Für jüngere Versicherte können wir die Beiträge länger gewinnbringend anlegen. Die Verzinsung berücksichtigen wir durch Altersfaktoren. Sie sind in der sogenannten Altersfaktorentabelle hinterlegt.

 

Berechnung der monatlichen Rente

Jährlich erhalten Sie von der KZVK eine Anwartschaftsmitteilung. Diese informiert Sie über ihre bereits erworbenen Versorgungspunkte. So sind Sie stets auf dem aktuellen Stand Ihrer Zusatzversorgung.

Darüber hinaus können Sie mit unserem Online-Rechner Ihre künftige Betriebsrente heute bereits vorausberechnen.

Jetzt Betriebsrente berechnen


Leistung, die sich für Sie rechnet

Mit der folgenden Tabelle können Sie künftige Rentenansprüche beispielhaft und näherungsweise nachvollziehen. Zu Ihrer Orientierung haben wir für verschiedene Eintrittsalter die monatliche Betriebsrente zum 63. und 67. Lebensjahr errechnet. Zugrunde liegen unterschiedliche Entgelte und eine durchgehende Beschäftigung. Künftige Lohnsteigerungen, die hier nicht berücksichtigt sind, erhöhen Ihre Betriebsrente.

 

Alter bei Diensteintrittzusatzversorgungspflichtiges Einkommen in Euro
20.00030.00040.000
Renteneintrittsalter
636763676367
zu erwartende Betriebsrente in Euro
25315389472584630778
30251314376472502629
35196250294376392501
40149196224294299392
45109148163223218297

Eine Versicherte, die zum Beispiel mit 30 Jahren bei uns versichert wird und bis Rentenbeginn jährlich 30.000 Euro brutto verdient, kann mit 67 Jahren im Ruhestand mit einer Betriebsrente von 472 Euro rechnen. Generell gilt: Die Höhe Ihrer Zusatzversorgung errechnet sich ganz individuell unter anderem nach dem Gehaltsniveau und der Anzahl an Beitragsjahren. Ihre Betriebsrente wird ab Rentenbeginn jedes Jahr zum 1. Juli um 1 Prozent erhöht.

Bitte beachten Sie, dass grundsätzlich auch die Renten der betrieblichen Altersversorgung
zu versteuern sowie die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung
zu entrichten sind.

Rentenbeginn

Sie profitieren von Ihrer betrieblichen Altersversorgung, wenn

  • Sie einen Rentenbescheid wegen Alters, bei teilweiser/voller Erwerbsminderung oder bei Tod des Versicherten einen Hinterbliebenenrentenbescheid von der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten und die Wartezeit in der Zusatzversorgung erfüllen
  • oder Sie einen Arbeitnehmer-Eigenanteil entrichtet haben.

Sind Sie Mitglied in einem berufsständischen Versorgungswerk wie zum Beispiel als Arzt, dann gelten für den Rentenbeginn der Betriebsrente ebenfalls die Regelungen der gesetzlichen Rentenversicherung. Gerne geben wir Ihnen hierzu weitere Auskünfte.

Die Betriebsrente ist schriftlich bei der KZVK zu beantragen. Sobald uns Ihr Antrag und die erforderlichen Unterlagen vorliegen, berechnen wir Ihnen die Betriebsrente und beginnen mit der Zahlung. Nähere Informationen zum Antragsverfahren finden Sie unter Rentenantrag.

Vorzeitige Inanspruchnahme

Die KZVK-Betriebsrente wird bei Eintritt eines Versicherungsfalls wegen Regelaltersrente oder Altersrente für besonders langjährig Versicherte ohne Abschläge wegen vorzeitiger Inanspruchnahme der Rente gezahlt. Sofern eine Alters- oder Erwerbsminderungsrente aufgrund der vorzeitigen Inanspruchnahme von der gesetzlichen Rentenversicherung gekürzt wird, ist auch die Betriebsrente um jeden Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme um 0,3 Prozent, höchstens jedoch um 10,8 Prozent zu kürzen.

Wann ein Versicherungsfall in der gesetzlichen Rentenversicherung eintreten kann, entnehmen Sie bitte der Tabelle Altersgrenzen. Darüber hinaus informieren Sie sich bezüglich des Zeitpunkts des Rentenbeginns umfassend bei den Experten der Deutschen Rentenversicherung.