Brutto-Entgeltumwandlung


Brutto-Entgeltumwandlung

Beispielrechnung zur Brutto-Entgeltumwandlung

Angestellte, Jahrgang 1975, ledig, Steuerklasse 1, Bruttogehalt 30.000 Euro pro Jahr. Davon fließen 100 Euro monatlich in die freiwillige Zusatzrente.

 

Steuerklasse 1ohne Entgeltumwandlungmit Entgeltumwandlung
Beitrag100,00 €100,00 €
Abzüglich Steuerersparnis-27,09 €
Abzüglich Sozialversicherungsersparnis-20,62 €
Monatlicher Nettoaufwand100,00 €52,28 €

Bei 100 Euro Einzahlung nur 52,28 Euro weniger netto.

 

Rechner zur freiwilligen Zusatzrente

Mithilfe unseres Rechners zur freiwilligen Zusatzrente können Sie in wenigen Schritten Ihr Rentenplus im Ruhestand berechnen. Sie erfahren, wie hoch Ihre monatliche Zusatzrente ohne Förderung ist und berechnen anschließend Ihre Vorteile durch die Brutto-Entgeltumwandlung oder die Riester-Förderung.

Jetzt Zusatzrente berechnen

Von der staatlichen Förderung profitieren

Die Beiträge Ihres Arbeitgebers zur KZVK-Betriebsrente und zur freiwilligen Zusatzrente sind insgesamt bis zu 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze steuerfrei und bis zu 4 Prozent sozialversicherungsfrei. Für das Jahr 2019 sind demnach bis zu 6.432 Euro steuerfrei und bis zu 3.216 Euro sozialversicherungsfrei. Nach Abzug der vorrangig zu berücksichtigenden Beiträge zur Pflichtversicherung, können die noch verbleibenden Fördergrenzen von Ihnen durch Zahlung von freiwilligen Beiträgen im Rahmen einer Brutto-Entgeltumwandlung genutzt werden.

Arbeitgeberzuschuss sichern

Sind Sie in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert, so zahlt Ihr Arbeitgeber über Ihre Beiträge hinaus einen Zuschuss von 15 Prozent des noch sozialversicherungsfreien Anteils Ihres Beitrages. Renten aus steuerfrei eingezahlten Beiträgen sind zwar voll steuerpflichtiges Einkommen,  jedoch ist die Steuerlast im Rentenfall aufgrund des niedrigeren Gesamteinkommens meist niedriger als in der Erwerbstätigkeit. Grundsätzlich unterliegen die Rentenleistungen der Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung.

Übrigens: Wenn Sie innerhalb eines Jahres Ihren Arbeitgeber wechseln, können Sie die Steuerfreigrenze ein zweites Mal nutzen.

Beispielberechnung zur Förderquote

Die Berechnungsbeispiele zeigen Ihnen beispielhaft, welcher Liquiditätsvorteil und Arbeitgeberzuschuss durch die Brutto-Entgeltumwandlung genutzt werden kann.

Beispiel 1: Steuerklasse 3, beabsichtigte Vorsorge = 1.000 Euro jährlich

Entgeltumwandlung ohne mit
Steuerbrutto 30.000,00 € 30.000,00 €
Vorsorge mit Brutto-Entgeltumwandlung 0 € 1.000,00 €
verbleibendes Steuerbrutto 30.000,00 €

29.000,00 €

Steuer/Kirchensteuer/Solidaritätszuschlag 1.000,62 € 808,78 €
SV-Beiträge (20,075 %) 6.022,50 € 5.821,75 €
Gesamtabzüge 7.023,12 € 6.630,53 €
Nettoeinkommen 22.976,88 € 22.369,47 €
Vorsorge aus Nettoeinkommen 1.000,00 € 0 €
verfügbares Einkommen 21.976,88 € 22.369,47 €
Liquiditätsvorteil 0 € 392,59 €
zuzüglich Arbeitgeberzuschuss 15 % 150,00 €
Förderquote
54,26 %

 

 

Beispiel 2: Steuerklasse 1, beabsichtigte Vorsorge = 1.000 Euro jährlich

Entgeltumwandlung ohne mit
Steuerbrutto 30.000,00 € 30.000,00 €
Vorsorge mit Brutto-Entgeltumwandlung 0 € 1.000,00 €
verbleibendes Steuerbrutto 30.000,00 €

29.000,00 €

Steuer/Kirchensteuer/Solidaritätszuschlag 4.083,07 € 3.793,38 €
SV-Beiträge (20,075 %)* 6.022,50 € 5.821,75 €
Gesamtabzüge 10.086,10 € 9.615,13 €
Nettoeinkommen 19.913,90 €
19.384,87 €
Vorsorge aus Nettoeinkommen 1.000,00 € 0 €
verfügbares Einkommen 18.913,90 € 19.384,87 €
Liquiditätsvorteil 0 € 470,97 €
zuzüglich Arbeitgeberzuschuss 15 % 150,00 €
Förderquote
61,98 %

* inklusive Pflegeversicherung für Kinderlose

Ihr Vorteil

Sie verzichten auf einen kleinen Teil Ihres Nettoeinkommens, bekommen dafür aber einen Arbeitgeberzuschuss und einen großen Liquiditätsvorteil.

 

 

 

Berechnungsgrundlage: GRV 9,30 %, ALV 1,25 %, PV 1,525 % bzw. 1,775 %, KV 7,75 % inklusive 0,45 % Zusatzbeitrag (Stand 1. Januar 2019).